Rückblick auf den Altmühlseelauf 2002

Artikel über den Altmühlseelauf 2002, erschienen im Altmühl-Boten

8. Unterwurmbacher Halbmarathon: Schon wieder der Paul? Na sicher, Mann!

GUNZENHAUSEN (hl) - Mit 17,5 Stundenkilometern raste Paul Sichermann am Samstagmorgen um den Altmühlsee und setzte beim "8. Unterwurmbacher Halbmarathon" mit der bislang viertbesten Zeit (1:12:39) die 1997 begonnene Siegesserie fort. Mit fast acht Minuten Rückstand Sechster wurde Jürgen Friedrich, der mit 1:20:35 seinen Stadtmeistertitel vor Friedrich Schübel (11./1:23:06) und Bernhard Hieke (16./1:25:17) verteidigte. Seinen Vorjahressieg wiederholte auch der TV 06 Thalmässing (1:00:39) beim "17. Altmühlsee-Staffellauf", bei dem der Zweite ESV Treuchtlingen (1:01:44) die Landkreiswertung gewann.

Still und von Nebel eingehüllt ruhte der See, als Erich Söllner gegen 5.45 Uhr das Sportheim des SV Unterwurmbach aufsperrte. Nach und nach trudelten Werner Albrecht, Wolfgang Oechslein, Dieter Seßler und die zahllosen Helfer ein, ohne die eine solche Großveranstaltung nicht zu schaffen wäre. Bis sich dann der 660. Halbmarathonläufer eingeschrieben hatte und auch die 40. und letzte Staffelnummer ausgegeben war, hatte die Sonne auch die letzten Dunstschwaden vertrieben. Punkt 9 Uhr schickte Bürgermeister und Schirmherr Gerhard Trautner die Läufer(innen) auf die 21 Kilometer und 97,5 Meter lange Strecke. Paul Sichermann übernahm sofort die Führung und schon vor Unterwurmbach hatte die "Nummer 1" einen Vorsprung herausgelaufen, der kontinuierlich und bis zum Ziel auf sechs Minuten und 35 Sekunden ausgebaut wurde. Schon wieder der Paul? Na sicher, Mann.

Nach seinem unnachahmlichen Alleingang entschuldigte sich der 37-jährige Krankenpfleger aus Meinhardswinden, dass er fast zwei Minuten hinter seiner Vorjahresbestzeit geblieben war.

Ein Oberschenkelverhärtung macht ihm seit Wochen zu schaffen und bremste ihn auf 80 Prozent seiner Leistungsfähigkeit aus. Für den Unterwurmbacher Halbmarathon hat der für den LG Ansbach startende Seriensieger aber auf die am selben Tag in Regensburg stattfindenden Bayerischen Meisterschaften über 10000 Meter verzichtet: "Trotz Anmeldung!". Kleine Anektode am Rande: Beim Anmelden ist Paul Sichermann immer der Langsamste, beim Laufen immer der Schnellste. Und so schnell, dass selbst der Verfasser kräftig in die Pedale treten musste, um "Streckenfotos" vom Seriensieger zu machen.

Während der sechsfache "Halbmarathon-man" gewohnt emotionslos seine Glückwünsche entgegennahm, strahlte Karl Durst über seinen zweiten Platz mit der mittlerweile schon stechenden Sonne um die Wette. Der 22-jährige Triathlet und Student aus Thalmannsfeld hatte sich bei Kilometer 20 von einer Vierergruppe abgesetzt, die Jürgen Friedrich schon vorher hatte ziehen lassen müssen.

Den alten und neuen Stadtmeister ließ eine Magenverstimmung vor allem auf den ersten drei Kilometern um die Titelverteidigung bangen. Doch er hielt durch und raubte damit seinem Freund Friedrich Schübel auch diese Hoffnung. Dritter wurde Bernhard Hieke, der den totalen Triumph des TV Gunzenhausen perfekt machte.

Dem "8. Unterwurmbacher Halbmarathon" internationalen Flair verliehen der Kroate Sasa Paraminski (105./1:36:32/9. Mhkl), der Franzose Jean Louis Jacq (630./2:20:41/17. M60) und Andrea Kunder (349./1:52:21/7. Whkl) aus Amerika, die einen Besuch bei der Großmutter zur Teilnahme nutzte. Andere Läufer kamen aus Berlin, Hamburg, München, Tübingen, Singen oder Mühlheim/Ruhr. Jüngster Starter war der 17-jährige Benni Reitzenstein aus Rimpar (205./1:43:17), der älteste Teilnehmer Herbert Leinberger vom SC 52 Roth (641/2:25:08). Schnellster "Wormer Flitzer" war Martin Fettinger (65./1:31:23).

Eine halbe Stunde nach dem Halbmarathon gingen die Staffelläufer auf die 18 Kilometer um den Altmühlsee an. Neben Titelverteidiger TV Thalmässing und dem Landkreismeister ESV Treuchtlingen schickte unter anderem auch die DJK Gnotzheim zwei Teams auf den geschotterten Rundkurs. Für Trainer Thomas Pawlicki war der Staffellauf ein hervorragendes Konditionstraining für die am 11. August beginnende Fußballsaison in der Kreisklasse Jura Mitte und eine Empfehlung an andere Vereine wert. Zwischen den beiden DJK-Mannschaften platzierten sich die SVU-Damen, dahinter die "Wormer Schützen". Freude kam beim Organisationsteam auf jeden Fall darüber auf, dass zwölf Staffeln mehr als im letzten Jahr mitmachten und statt des Abwärts- wieder ein Aufwärtstrend zu spüren ist.

Als sich die Strecke immer mehr leerte und der Zielbereich gleichermaßen füllte, suchten dort vor allem die Läufer ein schattiges Plätzchen, denen die Hitze auf den letzten Kilometern doch recht zugesetzt hatte. Noch mehr Andrang herrschte im südlichen Westmittelfranken nur beim Landkreislauf, der übrigens am 28. Juni 2003 von Unterwurmbach nach Trommetsheim führen wird. Mitgeteilt wurde dem SVU der Termin von Karl-Heinz Oberhuber aus Dietfurt, der mit 1:22:34 Stunden den neunten Platz belegte und die Altersklasse M45 gewann.

Mit den Internet-Komplimenten "Einfach toll", "Wunderbar. Für meinen ersten Halbmarathon hätte ich mir keine bessere Kulisse als den Altmühlsee wünschen können" und "An der Orga gab es nichts zu bemängeln" wäre hinsichtlich Ausrichtung und Durchführung eigentlich schon alles gesagt. Doch Erich Söllner, Werner Albrecht, Wolfgang Oechslein, Dieter Seßler und Vorsitzender Thomas Eischer wollen das Lob an die zahllosen Helfer weitergeben.

Wohlwissend, dass man beim Organisations-Marathon ohne Verwandte, Freunde und Bekannte, FFW, BRK, Polizei und natürlich Sponsoren auf der Strecke geblieben wäre.

Bilder vom Altmühlseelauf 2002