3. Dreikönigslauf am 06.01.2005

Artikel über den 3. Dreikönigslauf des SV Unterwurmbach

Dauerlauf für einen guten Zweck

Bei Benefizveranstaltung des SV aus "Worma" kamen 2000 Euro zusammen

UNTERWURMBACH (oe) – Der zum dritten Mal durchgeführte Dreikönigslauf des SV Unterwurmbach erwies sich im wahrsten Sinn des Wortes als ein "Renner". Etwa 240 Läufer nahmen an der Benefizveranstaltung teil und zahlten insgesamt 1505 Euro in die Spendenbox ein. 400 Euro steuerte die Sparkasse Gunzenhausen bei und der "Wormer" SV selbst stockte den Betrag auf rund 2000 Euro auf.

"Was bei uns in Franken dreimal durchgeführt wird, gilt als Tradition", stellte Bürgermeister Gerhard Trautner fest, als er die Freizeitsportler auf dem Unterwurmbacher Sportplatz begrüßte. Diese kamen nicht nur aus den Landkreisen Weißenburg-Gunzenhausen und Ansbach, auch aus Nürnberg und Fürth waren Läufer angereist. Außer dem Bürgermeister, der den Startschuss gab, waren die Organisatoren um Dieter Seßler und Hans Neumeyer beeindruckt von der Teilnehmerzahl.

Obwohl es derzeit auf der Welt an allen Ecken finanzieller Hilfe bedarf, waren die über 240 Läufer, Walker und Spaziergänger bereit, für eine weitere gute Sache zu schwitzen und vor allem auch noch einen freiwilligen Obulus zu entrichten. So durften sich am späten Nachmittag nach Abschluss der sportlichen Tätigkeit bei Kaffee und Kuchen alle als Sieger betrachten. Die Hauptgewinner aber waren die beiden Organisationen "Klabautermann e. V." und Lebenshilfe Gunzenhausen. Die zwei Vertreter der Vereine, Ulrike Gsell und Harald Gebhardt, durften je 1000 Euro in Empfang nehmen.

Dass der SV Unterwurmbach in der Lage ist, größere Veranstaltungen durchzuführen, hat er in der Vergangenheit hinlänglich bewiesen. Auch diesmal waren die Teilnehmer wieder des Lobes voll. Bei den Verantwortlichen nahm man diese Reaktionen dankbar zur Kenntis.

Jedoch wurde darauf hingewiesen, dass die Benefizveranstaltung keinen Wettbewerb unter dem Motto "Welcher Verein hat die besseren Menschen, wer spendet mehr" darstellt. Vielmehr geht es einfach darum, mit einer Gemeinschaftsaktion Menschen zu helfen, die am Rand der Gesellschaft leben. Dabei gilt das Hauptaugenmerk den Kindern.

Von der Lebenshilfe Gunzenhausen ist bekannt, dass sie in Aktion tritt, wenn die gesetzlichen Mittel erschöpft sind. Das gespendete Geld wird für die Renovierung der vereinseigenen Räume verwendet. Der "Klabautermann e. V." ist auf der Unterwurmbacher Spendenliste neu.

Diese Gruppierung sieht sich als Unterstützungsverein der Kinderklinik Nürnberg-Süd. Der Umstand, dass auch Kinder aus dem hiesigen Raum Behandlungen benötigen, diemit herkömmlichen Methoden nicht möglich sind, hat die Organisatoren dazu bewogen, sich für diesen Verein einzusetzen. Viele Spezialgeräte können von den Trägern der Kliniken nicht bezahlt werden. Dies ist nur über Spenden möglich. Ein Spezial-Ultraschallgerät steht derzeit ganz oben auf der Wunschliste.

Bilder vom Dreikönigslauf 2005